Buchbesprechung Entfalte dein erotisches Potential

Veröffentlicht von admin am

Sinnlichkeit
sinnliche Lippen

Entfalte dein erotisches Potential von Sheri Winston

Der Originaltitel “ Women’s Anatomy of Arrousal” erklärt auch den Untertitel “Landkarte zur Erkundung der weiblichen Sexualität”.

In offener, oft amüsanter und immer kurzweiliger Weise leitet uns die Autorin durch den Jungle weiblicher Sexualität. Sheri Winston ist eine ganzheitliche Sexual-Trainerin und Gründerin des Initimate Arts Center. Als Hebamme mit dem Fokus auf ganzheitlichen, kraftvollen Geburten, wandelte sich ihr Spezialgebiet zu dem einer Lehrerin für ganzheitliche Sexualität. Wie sie beschreibt, ging das eine aus dem anderen hervor, denn sie lernte bei Geburten, was auch für Sex wichtig ist: Tönen, loslassen,  Kontrolle über den Beckenboden und vieles mehr.

Sex, Sex, Sex, alles dreht sich um Sex”– ist auch der treffende Titel ihres ersten Kapitels.

“Die körperliche Liebe ist die gewaltigste Kraft des Universums und das wohl magischste Mysterium, das wir mit unseren unzulänglichen Sinnen  erfassen können “ Amy Lowell

Sheri beschreibt wunderschön, dass es bei Sex eben um mehr geht als um die rein körperliche Ebene- sonst wäre ja alles ganz einfach. Diese nennt sie die Hardware, die aus unserer Evolution, der Genetik mitgegeben wurden Dazu kommt die Software, das ist unser kulturell erworbenes Verhalten (ibid. 16). Unser Sexualverhalten ist eine Mischung aus beiden Komponenten, aber ein glück sind wir lernfähig, haben also die Möglichkeit, uns upzudaten.

Erotische Virtuosität setzt fundiertes Fachwissen über Anatomie, Erregung und Orgasmen voraus.

Der erste Teil des Buches soll die Grundlagen klären, der zweite Teil klärt über die weibliche Anatomie auf und der dritte Teil ist eine Anleitung, wie der Leser selbst zur sexuellen Virtuosität gelangt.

Doch zurück zum Anfang: Winston beschreibt, dass alle Kulturen Sex als eine Kraft anerkennen, die man nicht unkanalisiert ausleben sollte. Kulturen, die sexpositiv eingestellt sind, binden ihn in Rituale und Zeremonien ein, Kulturen die sexnegativ eingestellt sind, unterdrücken alles, was damit zu tun hat. Bei uns herrscht Verwirrung, denn einerseits ist Sex schmutzig und peinlich, doch ein junges, sexy Aussehen ( an unrealistischen Standards gemessen) wird als erstrebenswert erachtet.Sei fantastisch im Bett, aber nicht zu sehr, denn dann bist du eine Schlampe!

Winston bemängelt wie fatal die allgegenwärtige “Penis in Vagina=Sex- und alles andere nicht” ist, denn Frauen beziehen es oftmals auf sich wenn ihnen genau dies nicht die versprochene Glückseligkeit bereitet und fühlen sich “falsch”. Ebenso wie die Partner, die den Ansprüchen nicht gerecht werden, selbst wenn die versuchen, nach Schema Porno oder Romanze vorzugehen. Denn diese sind oft an der Erregung von Männern orientiert, aber nicht so wie Frauen funktionieren.

Aber was macht denn guten Sex aus?

ALLES WAS DICH ANMACHT IST ECHTER SEX!

Sheri Winston führt an, dass in vielen zeitgenössischen Büchern und illustrationen der weiblichen Anatomie ein Großteil unserer Ausstattung , die uns für sexuelle Erregung und Orgasmen mitgegeben wurde, unerwähnt und somit unserer Vorstellung verschlossen bleibt.

Sie will offen legen, wie man ”das ganze Instrument spielt”. Dabei beruht ganzheitlicher Sex für sie auf 1) der Verbindung zu dir selbst 2) den verschiedenen Möglichkeiten, sich  mit jedem und allem zu verbinden, 3) lebenslangem Dazulernen 4) sexuell und zwischenmenschlich erlangten Fähigkeiten 5) genauen Modellen anhand derer wir lernen können.

Winston sieht Sexualität als Tor zur Wonne- und uns selbst, ja , als Weg uns von alten Programmierungen zu befreien und Zugang zu Extase zu finden.

Sosehr sie auch betont, wie wichtig es sei, eine gute Karte zu haben, um sich zurecht zu finden, so ist das Bild auch stimmig, wenn sie sagt: die Karte ist nicht das Gelände! Also nicht nur theoretisch erforschen, sondern geh praktisch ans Werk .

Nun folgt die Frage, ob Männer und Frauen – so unterschiedlich wie sie ticken- überhaupt zusammenpassen. Ein wunderschönes Zitat von Jerry Seinfeld verdeutlicht diese Brisanz: “ich habe den Eindruck, dass der Grundkonflikt zwischen Männern und Frauen auf sexueller Ebene darin besteht, dass Männer sich eher wie Feuerwehrleute verhalten. Für Männer ist Sex ein Notfall und egal, was wir auch tun, wir können in zwei Minuten fertig sein. Frauen dagegen sind wie das Feuer. Sie sind ziemlich aufregend, aber die Umstände müssen schon ganz genau stimmen, damit es ausbricht.” Die Gemeinsamkeiten liegen im Körperaufbau (der sich ja erst in der Embryonalphase beginnt zu differenzieren) sowie unsere Reaktion auf Erregung, zum Beipiel schnelleres Atmen, das Herz schlägt kräftiger u.a.

Zwar gibt es femininere Männer und maskulinere Frauen, aber es gibt doch geschlechtsspezifische Häufungen von Vorlieben. Wer kauft denn Liebesschnulzen und wer den Playboy? WInston sieht die Möglichkeit von einer gelungenen Begegnung von “Marsianern” und Venusbewohnerinnen darin, dass man auf die Ebene der Energie schaut und von der Anatomie und Geschlechtersozialisierung abrückt.

Sheri Winston vergleicht es mit einer Flamme (Yang/männlich) und einem Topf Wasser (Yin/weiblich), der länger braucht, um heiß zu werden, aber länger brodeln kann.Tip an den Mann “ Du wirst eine wesentlich enthusiastischere Reaktion auf deine sinnlichen und sexuellen Bemühungen erleben wenn du sicherstellst, dass die Frau schon ein wenig erregt ist, bevor du ihre intimsten Stellen berührst Reize und umkreise ihre hotspots, täusche Berührungen an und berühre sie nur zaghaft ehe du dich ihnen mit voller Aufmerksamkeit widmest[…] im Grunde gilt: immer, wenn du spürst, dass sie sich zusammenzieht oder zurückzieht bist du zu früh vorgedrungen.” (S. 79)

Die ausführliche Beschreibung der Yin- und Yang Qualitäten bis in die menschliche Physiognomie und den Umgang damit anhand der Beschreibung von Yin- Kätzchen und Yang-Hund würde hier den Rahmen sprengen. Lest selbst- es lohnt sich!

Nun wird es richtig kuschelig- die Autorin startet eine Exkursion durch die weibliche Anatomie. Sie empfiehlt der geneigten Leserin, Hausaufgaben “Hausspielchen” zu machen und zwar in unerregtem Zustand eine Bestandsaufnahme vom Allerheiligsten zu machen, bei mittlerer Erregung die Veränderungen zu beobachten  und unter starker Erregung, auch wenn es schwer fällt, noch einmal inne zu halten und voller Dankbarkeit seine so veränderte heilige Ausstattung zu bestaunen.

Das Buch zeigt nun auch eine Reihe Fotos verschieden geformter, aber völlig normaler Vulvas, da man ansonsten selten welche “in freier Wildbahn” sieht und die  retuschierten Muschis in den Pornos nichts mit realer Weiblichkeit zu tun haben.

“Mach dir deinen Tempel zueigen” rät Sheri in der Rubrik “Göttinnenführer” und ermuntert, sich in angenehmer, wertschätzender Atmosphäre liebevoll mit seinen Genitalien zu beschäftigen, ja auch mit ihnen zu reden.

Heißer Tipp für Männer- wenn du im Bett eine Sexgöttin willst, dann behandle sie auch so” (S. 104) und weiter  “Schenke ihr deine verehrende Bewunderung. Sprich Mantras und Affirmationen der Wertschätzung und positiver Aufmerksamkeit wie. ‘ich liebe alles an dir’, ‘ ich bin berauscht von deiner herrlichen Yoni’, ‘deine Pussy ist hinreißend’ und ‘ich liebe deinen Duft!’. Frauen brauchen Unmengen positiven Pussylobes, um die kulturellen Botschaften von Scham und Ekel zu überwinden.”

Über den Venushügel und die Frage “rasiert oder nicht rasiert” und die äußeren Schamlippen in all ihrer Pracht nähern wir uns in der Lektüre dem Eingangsbereich.

Winston rät den Partnern, sich, soll die Partnerin in voller Pracht erblühen, in sieben Schritten dem Allerheiligsten zu nähern. Zone 1 ist das Energiefeld, die 2. Zone Schultern, Waden, Arme, die dritte Zone die nicht genitalen erogenen Zonen wie Lippen, Mund, Ohren, Hals , die vierte Zone die genitale Umgebung- Schenkel, Hintern, unterer Rücken, Brüste, die fünfte Zone der Venushügel und die äußeren Schamlippen, die sie als “einen Garten, in dem es viel zu bestaunen gibt” beschreibt, und schließlich das Innere von Vagina und Anus als Allerheiligstes. Richtig gemacht- so Winston- wird dich die Göttin anbetteln, dann hereinzukommen.

Weiter geht es mit anatomischen Details über die Klitoris und zum inneren “persönlichen Erektionsnetzwerk” der Frau, in dem ausführlich, aber kurzweilig über das Schwellkörpergewebe im weiblichen Unterleib berichtet wird. Die anschauliche, ausführliche, aber immer lebensnahe Beschreibung sucht wirklich ihresgleichen. Dadurch, dass sich verschiedene Sparten, wie eben immer wieder die “Guided Tours “ oder “heiße Tipps für Männer” einfügen, hat man nie das Gefühl, sich durch zu viel Theorie durchbeißen zu müssen. Aber die verborgenen Seitenarme der Klitoris als “saftige Schenkel” zu betiteln oder den Urethralschwamm (sperriges Wort!) als “Spaßröhre” hält die Leserin definitiv neugierig an den Seiten klebend.

Wer hätte gedacht, dass die Gebärmutter richtig was zu unserem Orgasmus beiträgt? Und dass die Funktionsweise des Beckenbodens einem echt sexy erscheint? Nun, Sheri Winston schafft es mit ihrer Beschreibung. Auch der Anus bleibt nicht außen vor, denn: “Die meisten Spielchen mit dem Arsch sind gar nicht so scheiße!” (S 160) inklusive heißer Tipps für die Männer “Wie man in den Garten kommt” und was man bitte vermeiden sollte.

Die “Ausstattung” der Frau beschreibt Winston (die Brüste nicht außer Acht lassend) als “ein einziges, komplexes, ganzheitliches System” Sex Schwangerschaft, Orgasmus, Stillen, Bluten(und nicht Bluten)- das alles sind Bestandteile desselben großartigen Systems” (S. 168) . Sie schildert nun auch die Ausschüttungen verschiedener Hormone während verschiedener Zustände, die Magie des weiblichen Zyklus und wie wir ihn nutzen können
Dann folgt der praktische Teil, liebe Damen, in denen sie uns empfiehlt: Kenne deinen Lehrplan- Übung macht den Meister- es gibt kein richtig und kein falsch- akzeptiere dich- spiel mit dir- denke an die verzauberte Erosphäre und befreie deine Sprache.Wie kann ich das perfekte Kopfkino erzeugen und mich damit Solo auf Touren bringen? Wie kann ich mich selbst wahrhaftig lieben und so auch ein gesundes Verhältnis zu meinem ganzen Sein aufbauen? Wie kann ich Atem, Laute und Bewegung einbauen, um meine Erregung zu steigern? Wie kann ich meine anderen Sinne einsetzen, um den Sex noch mehr zu genießen? Wie kann ich meinen Körper durch gezielte Übungen (etwa Beckenbodentraining) für noch mehr Vergnügen vorbereiten? Wie helfen mir Visualisierungen dabei und wie geht richtig gutes Berühren? Sheri Winston lässt keines dieser Themen aus.

“Es gibt ein paar Männer die verstanden haben, dass die sanfte Berührung der Zunge, die von den Zehen einer Frau bis zu ihren Ohren gleitet und dabei auf behutsame Weise an diversen Stellen dazwischen verharrt, wenn sie nur oft undn aufrichtig genug geschenkt wird, einen unschätzbaren Beitrag zum Weltfrieden leisten könnte.” Marianne Williamson

Zum krönenden Schluss des Buches gibt es Orgasmusübungen für Anfängerinnen und Fortgeschrittene sowie noch einmal eine liebevolle Anleitung für die werten männlichen Wesen, wie man am besten eine Frau “handhabt”.

Ich kann dieses Buch wirklich nur weiterempfehlen, habe selten so oft geschmunzelt, bejahend genickt und neugierig anatomische Zeichnungen studiert.